The Cruel Sea

Der Tod und das Meer – historische Perspektiven

Arbeitstagung und Ausstellung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

22. – 23. April 2021

  

Thursday 22.04.2021 – 18:00 h

Opening and Introduction

 

 

  • Begrüßung : Jörg Vögele, Luisa Rittershaus, Anna Schiller und Christoph auf der Horst

 

  • Simon J. Walter, Stiftung Deutsche Bestattungskultur

 

  • Buchvorstellung: Jörg Vögele, Luisa Rittershaus (Hgg.) und Paulina Rauh (Illustrationen): Tore zur Welt – Hafenstädte: Laboratorien der Moderne, Wienand Verlag Köln 2021

 

  • Ausstellungseröffnung: A Virtual Mistery Tour – The Cruel Sea          
    Ausstellung aus der Grafiksammlung Mensch und Tod. Konzipiert von Jörg Vögele, Luisa Rittershaus und Sarah Boudaroui.

     

  • Almut Grytzmann, Der Tod und das Meer – Rezitationen

Hompage: Kathrin Eschenberg

Sound: Paul Roßmy

Texte: Sarah Boudaroui, Rebecca Peters
Bearbeitet von und mit Sarah Boudaroui, Kathrin Eschenberg, Loredana Fiorello, Timo Heimerdinger, Linda Jarkovska, Tamara Mansaray, Julia Nebe, Rebecca Peters, Christa Reißmann, Luisa Rittershaus, Paul Roßmy, Katrin Schröder, Danara Schürmann, Katharina Schuler, Melina Settele, Julian Witzorky
Fotos & Layout: Christa Reißmann

 

Almut Grytzmann stellt den "Goldenen Tod" von Ferdinand Avenarius vor:

 

Friday 23.04.2021: 9:00–10:30 h

Maritime Disasters – Sunk, Drowned, Shipwrecked

Chair: Jörg Vögele

 

  • Michael Martin (Düsseldorf), Maritime Desaster. Ein kurzer Bericht über Schiffbrüche, Irrfahrten und menschliche Untiefen.

  • Mark Nuttall (Alberta), Scenes of indescribable horror: Peril, terror and shipwreck in Melville Bay, Northwest Greenland.

  • John Laurence Busch (Connecticut), Maritime Steaming to Death: Mortal Fears at the Dawn of the First High Technology (19th century).

  • Jochen Krebber (Köln), Zur Mortalität auf der Transatlantikpassage im Zeitalter der europäischen Nordamerikamigration (1820–1890er Jahre).

 

 

Friday 23.04.2021: 11:00–12:30 h

Power Play – Politics, Economics and the Sea

Chair: Katharina Schuler

 

  • Margrit Schulte Beerbühl (Düsseldorf), Bubbles, Bust and the Vagaries of the Sea.

  • Jeffrey Kerr-Ritchie (Washington), The Maritime Dialectic of America’s Coastal Slave Trade, 1807–1864.

  • Jonathan Stafford (Nottingham), Maritime Art and the Shipwreck Spectator as Moral Subject.

  • Timo Heimerdinger (Freiburg i. Br.), The Cruel Ship. Die Gorch Fock und ihre Skandale.

 

 

Friday 23.04.2021: 13:00–14:00 h

Death Ship – Hygiene, Health and Disease

Chair: Margrit Schulte Beerbühl

 

  • Marco Kollenberg (Potsdam), Skorbut, Fieber und ‚Melancholey‘: Über Seereisen in den Tagebüchern und Berichten von Soldaten und Wundärzten der Vereinigten Ostindischen Kompanie der Niederlande (VOC).

  • Simon Karstens (Trier) When Dying is not the Journey’s End. Describing imminent Death and Imagining the Sea in Early Modern Discovery Narratives.

  • Thomas Kirstein (Berlin), „Schiffe, dem Tode willkommene Mittel…?“ Die Risiken der Seereise im Spiegel von Textquellen – Realität oder Fiktion?

 

Friday 23.04.2021: 14:30–16:00 h

Beats, Seamonsters and the deadly Sea – Narratives, Poetry and Fiction

Chair: Timo Heimerdinger

 

  • Christoph auf der Horst (Düsseldorf), Die Um-Kodierung von Meer und Tod durch Heinrich Heines Nordsee-Prosa und -Lyrik.

  • Thomas Konrad & Joachim Fugmann (Konstanz), Modellierungen des Grausigen – Meeresungeheuer in der Dichtung der römischen Kaiserzeit.

  • Wolfgang U. Eckart (Heidelberg), Experimentalbühne Meer – Todesnahe Gesellschaften in den Maritimromanen des Jules Verne.

  • Franziska Hermes (Berlin), "The most swaggering, swearing bullies in fine weather, now the most pitiful wretches on earth, when death appeared before them". Death, dying, and despair in early modern British shipwreck narratives.

 

 

Friday 23.04.2021: 16:30 –17:30 h

Lost Souls – Art, Memories & Places of Remembrance

Chair: Julia Nebe

 

  • Norbert Fischer (Hamburg), Das Meer und der Tod in der Erinnerungskultur.

  • Jürgen Hasse (Frankfurt), Praktiken, Bestattungsorte und die diskursive ‚Zähmung‘.

 

 

Closing

© 2021 by The Cruel Sea