Torpedo

Torpedo

Ernst Hummel
Torpedo, 1946
Folge von 14 Linolschnitten "Weltkrieg"
Linolschnitt
Blatt: 33 x 20,2 cm, Platte: 17,3 x 14 cm

00:00 / 01:56

Wird vorgetragen von Christa Reißmann

Der Maler und Bildhauer Ernst Hummel (1898–1961) erstellte 1946 die 14 Linolschnitte umfassende Folge 'Weltkrieg'. Das Blatt 'Torpedo' zeigt eine düstere Szene, die sich auf hoher See abspielt. Auf dem bildfüllenden Kriegsschiff im Vordergrund sitzt der Tod als schauriges Gerippe in Übergröße und hält wie ein Spielzeug ein Torpedo in der Hand. Er ist der eigentliche Schlachtenlenker und bestimmt das Kriegsgeschehen letztendlich in seiner gesamten Totalität. Links im Hintergrund ist ein weiteres Schiff zu sehen, das mit dem Bug in die Höhe ragt und höchstwahrscheinlich von einer solch verheerenden Waffe getroffen nun im Meer versinkt. Der dunkle Dampf steigt zu der finsteren Wolkendecke auf, durch die nur ein kleiner Teil des Himmels durchscheint. Die Folgen seines Tuns sind dem Tod nicht mal einen Blick wert – es gibt keine Empathie für die ertrinkende Besatzung. Das Sterben auf See ist kalt, anonym und mitleidlos. Einzige Hoffnung vielleicht: Die Masten des Schiffes ragen ins Helle wie ein Kreuz.