Der Tod als Fährmann

Der Tod als Fährmann

Franz Graf von Pocci
Der Tod als Fährmann, 1862
Aus: Folge von 12 + 1 Holzschnitten als Buch Todtentanz in Bildern und Sprüchen von Franz Pocci, München o.J. (1862)
Holzschnitt
Blatt: 27,9 x 22,7 cm, Bild: 7,4 x 12 cm

00:00 / 01:33

Wird vorgetragen von Paul Roßmy

Die Folge 'Todtentanz in Bildern und Sprüchen von Franz Pocci' wurde 1862 in München publiziert. Der Totentanz besteht aus zwölf Holzschnitten, die allesamt den Tod als Akteur mit verschiedenen Protagonisten zeigen. Das Werk 'Der Tod als Fährmann' zeigt ein kleines hölzernes Boot, in dem zwei Liebende sitzen, sich glücklich in die Augen schauen und den romantischen Ausflug genießen, während der Tod schon längst das Ruder übernommen hat. Die Wolken hinter den Bergen lassen jedoch einen Sturm vermuten, der das Boot vermutlich nicht unversehrt am Ufer ankommen lässt. Dass der Tod das Boot mit Absicht in den Sturm steuert, wird durch die sechs Verse unter dem Bild verdeutlicht:

"Der See ist spiegelklar,
Kaum säuselt die Luft im Haar;
Doch wartet nur – der Fährmann sagt‘s –
Dort über den Bergen schon drohend ragt‘s;
Bald naht der Sturm, das Steuer bricht,
Ihr glücklichen Liebenden ahn‘t es nicht!"